Hinter der Kamera


Es ist nicht die Fotografie, die mich erfüllt, es sind die vielen glücklichen Menschen, die ich über die Fotografie kennenlerne.

Es gibt viele Eigenschaften, die ein guter Fotograf haben sollte: Neben der technischen Ausstattung und dem Know-How natürlich auch ein Auge für Ästhetik, Posen, Komposition, Farben, Licht, Schatten und natürlich jede Menge kreative Energie.

All diese Eigenschaften sind unentbehrlich. Aber was bringt einem der beste und talentierteste Fotograf, wenn er kein Einfühlungsvermögen besitzt?

Augen sind das Fenster zur Seele, so sagt man. Sie bringen das Innere des Menschen zum Vorschein, spiegeln den Gemütszustand, Leid sowie Wohlbefinden und Selbstbewusstsein wider. Beim Fotografieren liegt der Fokus stets auf den Augen. So kann eine Aufnahme auch nur so gut werden wie sich die fotografierte Person fühlt. Und dieses Gefühl steht und fällt mit dem Fotografen.

 

Deshalb liegt es mir über die Maßen am Herzen, dass sich die oder der Fotografierte in seiner Haut und in der oft ungewohnten Situation vor der Kameralinse wohlfühlt. Es ist mir wichtig, dem Kunden Wünsche von den Augen ablesen zu können und auf dessen Bedürfnisse entsprechend einzugehen. Eine Hochzeit wird für das Brautpaar entspannter, wenn der Fotograf mit dessen Nervosität umgehen kann und Familienbilder werden besser, wenn er bei quirligen Kindern nicht die Geduld verliert.
Auch ich bin oft „ein Kunde“ und habe mir in dieser Position schon häufig gewünscht, mit einem Lächeln begrüßt und mit offenen Armen empfangen zu werden.

Ein Lächeln macht vieles leichter… und Fotos schöner!

Photographer
Fotos: Samira Neitzke Fotografie

Warum ich mich entschieden habe zu fotografieren

Zum Interview